Refugees from Afghanistan: EU uses regional aid instead of asylum DW news



Receiving local staff but keeping other refugees out of the EU is a recipe that EU interior ministers are preparing for Afghanistan. .

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on pocket
Pocket
Share on whatsapp
WhatsApp

19 Responses

  1. Das geht uns nicht an , das ist alleine Allah´s Angelegenheit im Kontext mit der
    dortigen Bevölkerung die ja streng gläubig ist , da sollten wir uns nicht einmischen.

  2. Deutschland hat mehr als genug getan. Wieso nehmen denn die USA nicht mal 2 Millionen Migranten aus Afrika und 2 Millionen aus Afghanistan auf. Sind ja schließlich meistens amerikanische Interessen die größere Probleme auslösen!!!

  3. Was ist das für eine Aussage von Maas: "wir können uns Instabilität in Afghanistan nicht leisten" ?
    Keine Angst Herr Maas, jetzt wird die Scharia eingeführt, das ist alles sehr stabil.
    Das Einzige was instabil war in diesem Land ist ihre erbärmliche Behandlung von den Ortskräften, die unsere Soldaten unterstützt haben.

  4. 500 Millionen für Afghanistan ich glaube es nicht wir sprechen hier von Mindestlohn und 3 Euro Rentenerhöhung, und geben eine halbe Milliarde nach Afghanistan. Haut endlich ab dort es ist nicht unsere Aufgabe Terroristen zu unterstützen haben sie ja nach 20 Jahren wieder ins Amt gehoben. Raus dort aber schnell, es geht uns nichts an

  5. Die EU sollte endlich Friedenspolitik praktizieren!!!! Bisher hat sie Fluchtursachen mit Ausbeutung
    von fruchtbaren Böden, mit Exporten. Bsp. Palmöl und Viehfutter und mit Kriegswaffen
    geschaffen! Das muss aufhören!!!
    Wenn die Humanität in der Welt weiter vernichtet wird, sind wir im Eiltempo auf dem Weg
    in die Kriegs- Hunger- Hass- Wasserknappheit und Gewalt Hölle!!! Die Erderwärmung
    ist ein Beschleuniger!
    +++ (Mit- Verursacher für das Elend in der Welt ist zum ganz grossen Teil die Merkelpolitik! +++

  6. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, sprach der 29-jährige Afghane die 58-jährige Landschaftsgärtnerin gegen 13.30 Uhr an der Prinzregentenstraße Ecke Güntzelstraße an, weil es ihn offenbar störte, dass die Frau einer Arbeit nachging.

    Dann zog der Mann plötzlich ein Messer und stach zu! Durch mehrere Stiche in den Hals wurde die Frau lebensgefährlich verletzt.

    Auch ein 66-Jähriger, der herbeieilte, um zu helfen, wurde von dem Mann attackiert und durch Halsstiche schwer verletzt. Beide Opfer kamen in Krankenhäuser, wo sie umgehend operiert wurden.

  7. Darf man es heute wirklich „Krise, Migrationskrise“ nennen??
    Ich bin schockiert!

    „Überstürzter Abzug“? stimmt, in Mali werden wir ja noch 2000 Jahre bleiben und den Abzug aus Mali dann fristgerecht, nach 2000 Jahren ankündigen und dafür 500 Jahre veranschlagen. Nicht das es so überstürzt kommt.

    Und wenn die EU auch OHNE die USA solche Missionen „machen können“ will, muss man NUR so viel Personal und Waffentechnik wie die USA, Russland, China aufbieten, schon kann man richtig was machen!🤷🏻‍♂️

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.